Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

30.5.14: Trauriger Abschied nach 39 Jahren

Trauriger Abschied nach 39 Jahren

Letzter Gottesdienst im Glösinger Missionshaus

Am Festtag "Christi Himmelfahrt" fand nach 39 Jahren, auf den Tag genau, der letzte Gottesdienst im Glösinger Missionshaus statt. Zelebriert wurde er von Pater Bernhard Trilling und 3 Messdienerinnen aus dem Glösinger St.-Christopherusheim.

Zur letzten gemeinsamen Messfeier hatten sich zahlreiche Oeventroper Bürgerinnen und Bürger in der Kapelle eingefunden.

Wehmütig schaute Pater Trilling noch einmal auf die Vergangenheit der beiden Missionshäuser aus Oeventrop hin.

1902 seien die Missionare und Professoren mit einer Dampflok in den Oeventroper Bahnhof eingefahren. Abgeholt wurden sie von einer großen Gemeinde und der Freienohler Musikkapelle, die sie von dort zur Pfarrkirche geleiteten. Mit Böllerschüssen seien sie empfangen worden anschließend unter großer Beteiligung zum Missionshaus auf der Egge gebracht worden.

Genau am 29. Mai 1975 sei das Missionshaus in Glösingen vom damaligen Paderborner Weihbischof Dr. Scheele (heute Erzbischof in Würzburg) eingesegnet worden. Es sei schon ein merkwürdiger Zufall, dass genau auf diesem Datum der letzte Gottesdienst nun hier nach nur 39 Jahren gefeiert werde. Merkwürdig sei auch der Zufall, dass der langjährige Bewohner, Bruder Bernhard Lieberding, am Tage der Versteigerung beerdigt worden sei und der Erbauer des Missionshauses, Herr Heinz Linnenbrink einen Tag vor der Versteigerung ebenfalls bestattet worden sei.

Unzählige Patres seien in Oeventrop ausgebildet worden und hätten, teilweise unter Einsatz des eigenen Lebens in den Südamerikanischen Ländern und in Südostasien ihren Dienst im Sinne Jesu Christi geleistet.

Nun ende ein Kapitel Oeventroper Geschichte; aber: "Die Sache Jesu geht weiter, sie ist unabhängig von Gebäuden und Kirchen, sie lebt in den Menschen weiter!"

Mit dem Lied "Ein Haus voll Glorie schauet", dass wehmütig von der Gemeinde gesungen und von Matthias Marx auf der Orgel begleitet wurde, endete der letzte Gottsdienst im Kloster über den Dächern von Oeventrop.

Die Inhalte der Kapelle gehen an eine ordenähnliche Gemeinschaft in Ostwestfalen, die eine Kapelle bauen will und in der die Sachen gut aufgehoben sind. Der Kreuzweg geht von Oeventrop nach Meschede ins Kloster "Königsmünster". Das "Allerheiligste" (Monstranz) nimmt Pater Trilling mit ins Elisabethheim, wo er auch zukünftig um 19 Uhr am Sonntag eine Abendmesse liest, zu der alle Gläubigen herzlich eingeladen sind.

Mit einer Menschenkette verabschiedete sich Pater Trilling, der allen Gottesdienstbesuchern für ihr Erscheinen dankte und ihnen alles Gute wünschte.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Aufenthaltsraum noch eine kleine Abschiedsfeier statt, zu der die Gemeinde herzlich eingeladen war.

Text u. Fotos: Franz-J. Molitor

alt

Zum allerletzten Mal segnete Pater Bernhard Trilling in einem Gottesdienst im Missionshaus die Gläubigen.

Alle Bilder unter

https://www.flickr.com/photos/oeventrop_people/sets/72157644922611254/

Besucher:

Heute200
Gestern2661
Woche15793
Monat51985
Insgesamt3437006