Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

Frühjahrsversammlung endete erst nach 210 Minuten

Frühjahrsversammlung endete erst nach 210 Minuten

1200 Fremdenkarten an Schützenfest verkauft

Antrag auf Satzungsänderung wurde verabschiedet

Jugendvertreter wird in den Bruderschaftsvorstand integriert

137 Schützenbrüder waren zur Frühjahrsversammlung am gestrigen Sonntag um 17 Uhr zur Schützenhalle gekommen. Auf sie wartete eine mit 14 Punkten reichlich bestückteTagesordnung.

alt

Nach der Begrüßung durch Oberst Ferdi Geiz gedachte man zunächst der verstorbenen Schützenbrüder: Hans Hölscher, Karlheinz Rosenkranz, Henning Bornemann, Helmut Hesse, Peter Kricnar, Alfons Heßling, Thomas Pietz, Wolfgang Hesse, Gerhard Hein, Antonius Schulte und Gottfried Sommer.

Zum Lied des „guten Kameraden“, gespielt vom FTK, erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.

alt

Danach verlas der neue Geschäftsführer Thomas Röttgerdas umfangreiche Protokoll der letztjährigen Generalversammlung vom Herbst 2018.

Danach legte Röttger den Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr vor. Er schaute zurück auf alle im Kalenderjahr durchgeführten Veranstaltungen. Breiten Raum nahm dabei natürlich der Bericht über das Schützenfest ein. Hier zitieren wir den Geschäftsführer: Dann war es wieder soweit. Das Fest der Feste stand an. Bei optimalem Wetter donnerten am Samstagnachmittag die ersten Böllerschüsse zur Eröffnung des Schützenfestes 2018 über das Ruhrtal. Nach dem Vogelaufsetzen und der Schützenmesse erfolgte an der Halle die Ehrung der besten Schützen um den Bruderschaftspokal. Die Besucherzahlen scheinen sich optisch jedes Jahr zu steigern, denn es gab auf dem Schützenplatz und auch in der Halle kaum noch ein Durchkommen. Aber eng ja bekanntlich gemütlich und so ging es bei bester Stimmung bis tief in die Nacht.

Nach der Totenehrung am Sonntagmorgen, sowie dem traditionellen Ständchen bei

Präses Ernst Thomas, fanden die Ehrungen der Jubilare für 50 und 70 Jahre Mitgliedschaft sowie verdienter Schützenbrüder auf der Halle statt. Am Sonntagnachmittag dann präsentierten sich ,in einem wieder einmal beeindruckendem Festzug, das Königspaar Michael und Monika Völlmecke, das Geckpaar Steffen Röttger und Jaqueline Donjeko sowie das Jubelkönigspaar 25 Jahre Christian und Angelika Röttger als auch das Jubelkönigspaar 50 Jahre Willi Röttger und Christa Fehlau (geb. Krings) den zahlreichen Zuschauern am Wegesrand. „Auf de Halle“ dann angekommen wurde bei bester Stimmung ,fetziger Musik und in gemeinschaftlicher Harmonie bis in den Montag morgen gefeiert.

Insgesamt 6 Kandidaten (3 aus Oeventrop, zwei aus Glösingen und einer aus Dinschede) traten dann am Montagmorgen an, um die Königswürde für ihre Kompanie zu erringen. Es entwickelte sich ein spannendes Schießen mit Chancen für alle Kandidaten, bevor mir dem 222. Schuss und einem „Windhauch“ der Vogel endgültig fiel. Olaf Kösling holte den Vogel unter riesigem Jubel vor allem der Dinscheder Schützen von der Stange. Zur Königin wählte er seine Ehefrau Jana.

Kurze Zeit später auch Jubel bei der Oeventroper Kompanie, den David Jaekel hatte im Wettbewerb mit seinen 3 Mitstreitern den letzten Rest des Gecks aus dem Kugelfang geschossen und ist nun für ein Jahr Geck unserer Bruderschaft.

Zur Abrechnung kamen 202,93 hl. Bier. Der Bierpreis lag bei € 1,30 /0,2 l Glas. An Gästekarten wurden (sage und schreibe) 1200 Stück verkauft. Das ist rekordverdächtig!

Ausführlich ging Röttger auch noch auf die Proklamation der WP-Schützenkönigin ein: Am 14. September 2018 begann mit der Qualifikationsrunde zur WP Schützenkönigin 2018 endlich wieder ein absoluter Oeventroper Durchmarsch, der über das Regionalfinale bis zur Krönungsfeier am 14. Oktober 2018 in Sundern-Hagen anhielt. Hier wurde unsere Königin Jana Kösling unter den 8 Finalistinnen zur WP-Königin 2018 gekürt. Von dieser Stelle hierzu nochmals herzlichen Glückwunsch an Jana und vielen Dank an alle Mitwirkenden für die tolle Unterstützung.

Weiterhin erinnerte er noch einmal an die Generalversammlung mit der Verabschiedung des scheidenden Oberst Johannes Bette, der zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde sowie über die Neuwahlen, die Ferdi Geiz als neuen Schützenoberst hervor brachte.

Die Mitgliederentwicklung stellt sich so dar:
Neueintritte 61
Austritte 14
Verstorben 23
Ausschluss wegen fehlender Zahlung 6

Nach dem Geschäftsbericht fragte der Oberst, ob es Nachfragen zu dem Geschäftsbericht gibt. Ein Schützenbruder fragte an, warum, trotz ständig steigender Besucherzahl der Bierumsatz bei ca. 200 hl stagniere. Geiz antwortete darauf: „Dies ist für uns auch ein Phänomen, das aber auch bei anderen Schützenfestveranstaltern auftritt. Offensichtlich haben sich die Trinkgewohnheiten der Jugendlichen geändert, die wohl weniger Bier, aber dafür mehr Schnaps trinken.

Die angegebenen hl-Zahlen seien absolut korrekt, da hier durch die Firma Beuschert, den Getränkeverlag Hartung und die Warsteiner Brauerei eine 3-fache Kontrolle der Verkaufszahlen durch den Vorstand vorliegt. Schmuh zu machen, sei bei diesem Modus nicht möglich“, so schloß Geiz die Diskussion ab.

alt

Kassenbericht

Als nächstes folgte der Kassenbericht durch Kassierer Martin Brüggemann. Der konnte zwar wieder ordentliche und zufriedenstellende Zahlen vorlegen, musste jedoch der Versammlung mitteilen, dass der Bruderschaft eine dicke Nachzahlung an Körperschafts- und Gewerbesteuer ins Haus geflattert sei, die in diesem Jahr den Investitionsdrang der Bruderschaft ziemlich zum Erliegen bringen werde. Die unbedingt notwendigen Instandsetzungen werden natürlich bei Handlungsbedarf durchgeführt.