Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

Christiane Burmann und Ulla Schneider nun im Geschäftsführenden TuS-Vorstand

TuS-Generalversammlung:

Christiane Burmann und

Ulla Schneider nun im

Geschäftsführenden Vorstand

Zur GV des TuS Oeventrop konnten der 1. Vors. Axel Koßmann am Freitagabend 53 Personen begrüßen.

Verstorbene:

Nach dem allgemeinen Prozedere bat er die Anwesenden, sich zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder Burkhard Hachmann, Walter Bauerdick, Willi Schledde, Günter Wagner und Dr. Horst-Rüdiger Schneider zu erheben.

Ehrungen:

Nächster umfassender Punkt war die Ehrung zahlreicher Mitglieder, von denen sich aber der größte Anteil wegen Krankheit abgemeldet hatte.

Geehrt wurden:

Für 25 Jahre: Uwe Arlic, Kirsten Becker, Klaus Bienstein, Sebastian Drews, Karsten Franz, Maria Frese-Gierse, Julia Habranke, Petra Hannemann, Jost Kampmeier, Denis Korac, Marion Koßmann, Lea Koßmann, Cornelia Kraas, Lothar Kramer, Klaus Luy, Maria Luy, Anna Martinschledde, Ralf Müller und Angelika Röttger

50 Jahre: Susanne Schmidt und Gerhard Ufermann

60 Jahre: Meinolf Göckeler und Heinz Stein

70 Jahre: Horst Thiele und Ottomar Werner

Geschäftsberichte:

Es folgte der Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden. In Kurzform berichtete aus den vorangegangenen Versammlungen der einzelnen Abteilungen.

Tischtennis:

So konnte er für die TT-Abteilung eine gewonnene Kreismeisterschaft mit dem Aufstieg in die Bezirkliga vermelden und somit den größten Erfolg feiern. Die TT-Abteilung stellt somit zum dritten Mal eine Herrenmannschaft auf Bezirksebene.

Ski-Abteilung

Erfreulich die Mitgliederentwicklung der Skiabteilung, die nun mit einem Zuwachs von 40 Personen nach den Fußballern und Turnern zur drittstärksten Abteilung gewachsen ist. Dieser Zuwachs wurde vornehmlich durch die Auflösung des Ski-Club Rumbeck ausgelöst, von denen sich viele dem TuS angeschlossen haben. Die Freunde des Wintersports haben 13 Skilehrer in ihren Reihen, weitere Jugendliche stehen kurz vor der Lizenzerteilung. Erfreulich war die Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften auf der Hunau, an der über 200 Ski-Fans teilnahmen.

Das ganzjährige Krafttraining dienstags und donnerstags findet nach wie vor großen Anklang mit ca. 40 Teilnehmern pro Woche.

Turnen

Die Turnabteilung kann auf stolze 677 Mitglieder verweisen und ist sehr breit aufgestellt mit Eltern- und Kindturnen, Tanzen, Abenteuersport für Grundschulkinder, Badminton, Volleyball, verschiede Fitnessgruppen. 13 Übungsleiter sind tätig. Die zunächst argwöhnisch beachteten Rehagruppen sind inzwischen ein absoluter Hit geworden, die kräftig Geld in die Vereinskasse spülen. Heike Storm und Claudia Adam dankte er für ihr besonderes Engagement.

Schwimmen

Bei den Schwimmern haben 27 Kinder das Seepferdchen gemacht. 24 Kinder erhielten das Bronzeabzeichen und 21 in Silber.

Radsport

Auch die Radsportler konnten wieder durch zahlreiche Events wie die Fernfahrt nach Straßburg oder die Alpen-Überquerung der Cross-Biker von Salzburg nach Grado auf sich aufmerksam machen und auf weine unfallfreie Saison hinweisen. Beliebt sind auch die bald wieder beginnenden Trainingsfahrten auf der Straße und im Gelände sowie das Spinning-Training in der Oase. Für dieses Jahr sind wieder 2 Fernfahrten geplant und zwar fahren die Cross-Biker über den Maloja-Pass zum Comersee und die Rennradtruppe wird mit 20 Teilnehmern nach Kopenhagen fahren.

Handball

Bei der SG Ruhrtal war im letzten Jahr natürlich der Aufstieg der Damen in die Landesliga das herausragende Ereignis. Aber auch die Jugendlichen waren erfolgreich. So konnten die weibl. C-Jugend und die gemischte E-Jugend die Meisterschaften in der Kreisklasse erringen. Aber auch die Herren standen wieder voll im Focus und verpassten den zweiten Aufstieg in Folge nur ganz, ganz knapp. Im Oeventroper Eventkalender sind Osterfire und Beachfußball ein ganz großer Hit.

Besonderen Applaus gab es für die Handballherren für ihr Engagement beim Benefizspiel eines schwer verunglückten Handballkameraden des TuS Sundern.

Sonstiges:

Weiterhin wies der Vorsitzende auf die bald anlaufende Renovierung des Dachs der Sporthalle hin.

In Sachen neuer Datenschutzrichtlinien kommen auf alle Vereine neue Aufgaben zu, der Vorstand wird sich baldmöglichst damit beschäftigen.

TuS-Sommerspiele

Am 8.7. veranstaltet der TuS eine Gemeinschaftsaktion aller Abteilungen unter dem Motto: TuS-Sommerspiele. Die Bevölkerung wird herzlich zu diesem Event eingeladen. Es wird dort Sport für Jedermann in unterhaltsamer Art angeboten.

Der Kunstrasenplatz musste gereinigt werden. Es wurde eine ausführende Firma gefunden, die dies zu einem sehr, sehr günstigen Preis erledigt hat. Die Sportanlage präsentiert sich stets in einem ausgezeichneten Zustand; hier galt der Dank des Vorsitzenden den Platzwarten Edgar Königstaedt, Harald Rothenbuschund Dieter Theune.

Zum Schluss dankte Koßmann noch den zahlreichen Helfern wie Trainern, Betreuern oder Fahrdienstleistern.

Mit einem Blumenstrauß bedankte er sich bei den Damen Heike Storm und Claudia Adam für die hervorragende Betreuung der TuS-Geschäftsstelle; dem Steuerberater Markus Storm dankte er für sein stets wachsames Auge auf die Vereinsfinanzen; sein letzter Dank galt seinen Vorstandskolleginnen und Kollegen, die von ihm einen Restaurant-Gutschein erhielten.

Der nächste Geschäftsbericht wurde vom Kassierer Bruno Klute vorgetragen. Er teilte der Versammlung die großen Positionen bei Einnahmen und Ausgaben mit und wies darauf hin, dass die Finanzlage des TuS absolut gesund sei.

Der Bericht der Kassenprüfer Astrid Schürmann und Wolfgang Demming wurde vom Letzteren vorgetragen. Demming erklärte, dass er schon seit vielen Jahren als Kassenprüfer im Einsatz sei, aber noch nie eine so komplexe Buchhaltung in einer so derart sorgfältigen und akkuraten Weise vorgefunden habe, der Kassierer sei großartig!

Die Entlastung erfolgte natürlich einstimmig!

Den Versammlungsteilnehmern lag ein Antrag auf Satzungsänderung vor. Und zwar sollten die beiden Positionen des 1. und 2. SchriftführerIn dem Geschäftsführenden Vorstand zugeschlagen werden, da diese stets an allen Vorstandssitzungen teilnehmen und akribisch und sachkundig mitarbeiten würden, aber nur Vorstandsmitglieder ohne Stimmrecht seien, dies möchte man ändern. Die Argumente des Vorsitzenden waren einleuchtend und so wurde einstimmig über die Satzungsänderung beschieden.

In der nun folgenden Pause, in der sich die Gäste am kalten Büfett stärken konnten, traf auch Arnsbergs neuer Bürgermeister Ralf P. Bittner ein, der die Gelegenheit nutzte, um sich bei den Oeventroper Wählerinnen und Wählern für das bombastische Wahlergebnis zu bedanken. „Ich kann Euch keine Wunder versprechen, aber eines verspreche ich Euch: Wenn Oeventrop mich ruft, dann komme ich! Hier bin ich geboren, hier bin ich aufgewachsen, hier ist meine Heimat!“ Die Anwesenden dankten ihm mit einem herzlichen Applaus!

Wahlen:

Axel Koßmann wurde erneut zum 1. Vorsitzende gewählt.

Bruno Klute bekam erneut das Mandat als 1. Kassierer.

Für den ausscheidenden Kassenprüfer Wolfgang Demming wurde Frank Lieske gewählt; er prüft nun die Kasse mit Astrid Schürmann und Matthias Klute.

Zur 1. Schriftführerin für 2 Jahre wurde Ulla Schneider gewählt; Christiane Buhrmann als 2. Schriftführerin für zunächst ein Jahr; im nächsten Jahr wird dann die 2. Schriftführerin wieder für 2 Jahre gewählt, um wieder in den ordentlichen Rhythmus zu kommen.

Verschiedenes

Unter Punkt Verschiedenes wurde noch einmal an die Renovierung des Dachs der Sporthalle erinnert, da durch die Undichtigkeit die neu gestrichene Halle bereits wieder an mehreren Stellen unansehnlich würde. Benno Susewind wird mit der Stadt in Kontakt treten und auf baldige Erledigung drängen, da die Angelegenheit im letzten Jahr mehr oder weniger von der Stadt nur schleppend in Angriff genommen worden sei.

(Axel Koßmann war froh, dass zu diesem Zeitpunkt der neue Bürgermeister schon anwesend war, vielleicht hilfts ja?!).

Handball-Männerwart Matthias Klute fragte an, warum nun, nach über 40 Jahren vom TuS erwartet würde, dass die Handball-Abteilung des TuS als Mitglied der Spielgemeinschaft einen eigenen Vorstand mit Richtlinien aufstellen solle oder müsse. Es wurde darauf hingewiesen, dass alle Abteilungen im TuS so strukturiert seien und auch alle für sich, im Rahmen des Möglichen, geschäftsfähig seien. Bei der TuS-Abteilung Handball sei dies aber mit nur einem Verantwortlich nicht gesetzeskonform. Diese Abteilung könne z.B. keine Verträge mit Getränkelieferanten oder anderen Institutionen abschließen!

Fußballabteilungsleiter Ulrich Diekmann wies darauf hin, dass die Verantwortlichen der Fußballabteilung froh über diese Konstellation seien, da sie ihnen eine große Sicherheit über ihre Aufgaben und Möglichkeiten der Selbstverwaltung gebe, man fühle sich in keinster Weise vom TuS-Vorstand eingeschränkt oder kontrolliert.

Um 22.01 schloss der Vorsitzende die Veranstaltung.

Hinweis auf die Jubilare:

Da mir noch nicht die sportlichen Profile der Geehrten vorliegen, stelle ich vorab nur deren Bilder ein. Sobald ich die Texte habe, wir die jeweilige Laudatio hinzugefügt. Also immer wieder mal in den nächsten Tagen reinschauen!

Text und Fotos: Franz-Josef Molitor

alt

Vorsitzender Axel Koßmann (l.) und Bürgermeister Ralf P. Bittner mit den Jubilaren

alt

Der amtierende Geschäftsfürende Vorstand mit Bürgermeister Bittner, 2. Vors. Benno Susewind, 1. Schriftf. Ulla Schneider, Kassierert Bruno Klute, Vors. Axel Koßmann, 2. Schriftf. Christiane Buhrmann und 2. Kassierer Christian Eschbach

alt

Klaus Bienstein

Der Sportkamerad Klaus Bienstein hat mit 6 Jahren das Fußballspielen angefangen. Dies tat er gerne und wohl auch sehr gut. In der Jugendlaufbahn bildeten ihn Trainer wie Johannes Steinig, Dieter und Hermann-Josef Theune und Heinz Stein aus. Das Talent und Können war bei Klaus also da und so flitzte er häufig über die linke Seite auf das gegnerische Tor. Als Spieler und Spielführer errang Klaus in der Jugend so manchen Pokalsieg und wurde nicht nur einmal Kreismeister. In der A-Jugend schaffte er sogar den Aufstieg in die Bezirksliga.

Klaus spielte nach der Jugend nur kurz in der 1. und 2. Seniorenmannschaft. Durch sein Studium musste er das Kicken in Oeventrop aufgeben.

Später versuchte er in den Alten Herren nochmal ein fußballerisches Comeback, welches jedoch nur ein kurzes Intermezzo blieb. Nach der langen Auszeit waren wohl auch die Knochen nicht mehr so richtig zu überzeugen.

alt

Petra Hannemann

Nimmt seit vielen Jahren an Kursenim Fitneßprogramm teil.

alt

Lothar Kramer kam als 13-jähriger zur Leichtathletikabteilung des TuS Oeventrop. Er schloss sich der Mittelstreckengruppe an und wurde seitdem von Josef Vielhaber trainiert.

Seine größten sportlichen Erfolge hatte er als A-Jugendlicher und Junior. Er wurde 1998 Südwestfalenmeister über 5000 m n 17:01 Min. und im Jahr 2000 Dritter bei den Westdeutschen Meisterschaften und Vizewestfalenmeister im Halbmarathon in 1:18:49 Std..

Mit der Mannschaft wurde er im Jahr 2000 Westfalenmeister im Halbmarathon und 2000 und 2001 jeweils Westfalenmeister im Crosslauf.

Seine Bestzeiten:

3000 m Bahn: 9:52 Min., 1996 in Meschede

5000 m Bahn: 17:01 Min., 1998 in Arnsberg

5 km Straße: 16:45 Min., 1999 in Werl

10 km Straße: 36,56 Min., 1999 in Bertlich

15 km Waldlauf: 57:04 Min., 1999 in Fleckenberg

Halbmarathon: 1:18:49 Std., 2000 in Polch

alt

Lea Koßmann wird ganz herzlich vom Papa gedrückt

Lea Koßmann wird für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt und trotzdem ist sie schon in dieser „kurzen Zeit“ eine Ausnahmesportlerin für die Fußballabteilung.

Lea ist nicht nur eine einfache Spielerin, sondern ein hoch engagiertes Mitglied der Abteilung. Dies macht sie in einer sympathischen, ruhigen und selbstverständlichen Art, so dass schon an dieser Stelle ein dickes Dankeschön fällig ist!

Was aber macht Lea so besonders? Zunächst kann sie auf eine spektakuläre sportliche Historie zurückblicken: In der Jugend fing Lea Feuer für den Mädchensport. Nach durchlaufender Jugend startete Lea im Seniorenbereich durch. Sie spielt bis heute schon seit vielen Jahren überkreislich in der Landes- und Bezirksliga Fußball. Eine Leistung, die nur wenige weibliche oder männliche Fußballer von sich behaupten können.

Schon früh ist Lea wohl klar gewesen, dass sie auch anderen Mädchen den Fußballsport näherbringen möchte. Ein Glück das auch dies bis Heute für den TuS Oeventrop geschieht.

Mit 15 Jahren hat sie als Betreuerin angefangen und schon 1 Jahr später erfolgreich die Trainer C-Lizenz erworben. Neben jahrelangen Einsatz als Jugendtrainerin der D- und C- Jugend steht Lea Koßmann auch für viele besondere Projekte. Seien es Werbetage des Frauen- und Mädchenfußballs in Oeventrop und Umgebung, Kooperationen mit Schulen, die Unterstützung und Begleitung des Girlscamps in den Osterferien – Lea ist immer eine verlässliche Ansprechpartnerin.

Dies ist zum Glück auch dem DFB nicht verborgen geblieben. Im letzten Jahr wurde Lea Siegerin des Wettbewerbes „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“. Als Dank lud der DFB junge aktive Ehrenamtler für ein paar Tage nach Barcelona ein.

Außerhalb des Vereins ist Lea in der Gremienarbeit des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen - Kreis Arnsberg - aktiv. Im Kreisjugendausschuss als Koordinatorin Sportverein/Schule/Kita und Staffelleiterin der D- und E- Mädchen sorgt sie auf höchster Kreisebene für den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Fußballsports

alt

Jost Kampmeier

Seit seiner Jugendzeit ist Volleyball eine Herzensangelegenheit von ihm. 20 Jahre war er Volleyballer beim TuS bis ihn ein Kreuzbandriß aus der aktive Laufbahn riß.

Parallel ist er schon viele Jahre Mitglied bei den Radsportlern und bis 2016 auch deren Kassierer.

alt

Nachdem Markus Kreimer beruflich zurück ins Sauerland gekommen war, schloss er sich 1993 der Langstreckengruppe der Leichtathletik-

abteilung des TuS an. Er brachte eine Marathonbestzeit von 2 Std. 31 Minuten mit und war sofort einer der Leistungsträger der damaligen

Langlauf/Marathongruppe. Alle Erfolge von Markus aufzuführen würde sicherlich hier den Rahmen sprengen, trotzdem hier einige Highlights, an denen er im TuS-Trikot teilgenommen hat:

24h-Lauf Schmallenberg

mehrfacher Teilnehmer Silvesterlauf Werl-Soest (Bestzeit: 52:52 Min)

Staffellauf Lette – Lette (Münsterlandstaffel)

12h-Staffel Arnsberger Ultralauf

Hannover-Marathon 2:43:35 Std.

In seinem Läuferleben, so sagt er selbst von sich, hat er auch einige verrückte Sachen gemacht:

100km Biel/Schweiz in 7:57 Std.

Swiss Alpine Marathon

TriaCon: Inline - MTB – Laufen

Untertagemarathon (42,195 km im Bergwerk!)

Riesenbeck Sixdays (Laufveranstaltung über 6 Tage als Einzelläufer)

Neben seinen sportlichen Erfolgen hat sich Markus Kreimer auch ehrenamtlich in die Leichtathletikabteilung des TuS eingebracht. So ist er seit 20 Jahren Stellvertretender Abteilungsleiter der Leichtathleten, hat den Arnsberger Sparkassen Altstadtlauf ab 2004 und später den Eichholzcup ab 2007 bis heute hauptverantwortlich organisiert. Es war für ihn auch eine Selbstverständlichkeit, seine Arbeitskraft beim Sportplatzneubau einzubringen.

alt

Klaus und Maria Luy

Durch den Wohnortwechsel von Arnsberg nach Oeventrop war es für Maria und Klaus Luy selbstverständlich, dem TuS und somit der Leichtathletikabteilung beizutreten, bestand doch schon immer ein enger Kontakt zu den Langstreckenläufern des TuS.

Den Leistungsport als Langstrecken- und Marathonläufer hatten beide zu diesem Zeitpunkt bereits beendet gehabt. Gelaufen wurde zwar weiterhin aber nur noch im Breitensportbereich.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Marathonbestzeit von Maria Luy von 3 Std. 7 Min.. Zur damaligen Zeit gehörte Sie zu den besten Marathonläuferinnen in Westfalen und im westdeutschen Bereich.

Auch Maria und Klaus Luy haben sich ehrenamtlich eingebracht.

Wann immer es Ihre Zeit erlaubte, waren sie als Kampfrichter für den TuS im Einsatz, sei es im Stadion oder bei den Straßenläufen, die die Leichtathletikabteilung des TuS ausrichtete. Hier ist insbesondere der Oeventroper Volks- und Straßenlauf zu nennen.

alt

Ralf Müller

Ralf, auch als „Knacker“ bekannt, ist ebenfalls ein besonderer Fußballer. Zuerst, weil er die Position des Torhüters ausfüllt, aber auch, weil er immer als engagierter und froh gelaunter Mensch hervorsticht.

Als sein Bruder damals das Fußballspielen anfing beobachtete der kleine Ralf das ganz genau und für Ihn war klar, diesen Sport möchte er auch ausüben. Gesagt – getan. Ralf durchlief die Jugend im TuS und schon sehr früh erkannte man sein Talent im Kasten.

Doch nicht nur da: Was viele bei Manuel Neuer als neue Eigenschaft eines Torhüters bezeichnen, ist für Ralf schon seit der Jugend eine Selbstverständlichkeit – der gefühlvolle Umgang mit dem Ball am Fuß. Vielen Torhütern sagt man nach, dass sie zwar gut halten aber am Ball nur mäßig seien. Bei Ralf ist das nicht der Fall. So geschah es, dass beim Übergang von der Jugend in die Senioren Ralf zunächst als Sturmtank eingesetzt wurde. Erst in der Rückrunde wechselte Ralf seine Position wieder in Richtung Pfosten.

Mit der Ersten Herrenmannschaft stieg Ralf in der Saison 2006/2007 in die Bezirksliga auf. Dort spielte er mit der Mannschaft ganze 4 Jahre hintereinander überkreislich.

Im Sommer 2017 hat Ralf seine Laufbahn in der Ersten Herrenmannschaft beendet, nicht um sich aufs „Altenteil“ zurück zu ziehen, sondern um als Trainer den TuS zu unterstützten. Ralf hat in dieser Saison die herausfordernde Aufgabe übernommen, nach dem Abstieg der 2. Herrnmannschaft und den personellen Problemen, diese Mannschaft als Trainer zu übernehmen. Die ersten Monate geben ihm Recht. Der Kader ist wieder breit und die Trainingsbeteiligung hoch.

alt

Frau Siedhoff nahm die Ehrung für ihren erkrankten Mann in Empfang

Bernd Siedhoff, auch genannt „Piepe“, ist seit der frühen Jugend ein TuS`ler. Nur aufgrund einer Mitgliedsauszeit in der Lehrzeit, wird er Heute für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Bernd bekleidete im Fußball die besondere Position des Torwartes. Er war nicht nur in der frühen Jugend Rückhalt der jeweiligen Mannschaften, sondern auch in der 2. Seniorenmannschaft. Unter dem damaligen Trainer Uwe Lenz stieg Bernd mit dieser Mannschaft von der Kreisliga C in die Kreisliga B auf. Kurz danach gab er ein kleines Gastspiel beim Nachbarverein TuS Rumbeck.

Nach der Seniorenlaufbahn spielt Bernd viele Jahre in der „Alten Herren“. Hier holte er bei Hallenmeisterschaften einen Pokal wie auch beim Kreisfeldpokal die begehrte Trophäe. In der Alten Herren musste er vor ca. 5 Jahren nach zwei Verletzungen hintereinander gesundheitsbedingt mit dem Fußballsport aufhören.

alt

Susanne Schmidt

Susanne Schmidt war in mehren Abteilungen des TuS sportlich aktiv. Vom Vereinsbeitritt bis 1975 gehörte sie der Schwimmabteilung an. Von 1974 bis 1983 war sie Mitglied der Tennisabteilung, spielte anfangs in der Jugendmannschaft und dann später in der Damenmannschaft. In dieser Zeit war sie auch einmal Jugend-Club-meisterin.

Anfang der 70er Jahre kam sie dann auch mit der Leichtathletik in Kontakt und wurde von ihrer Mutter Traute Schmidt trainiert.

1977 schloss sie sich der Trainingsgruppe Mittel- und Langsteckenlauf von Trainer Josef Vielhaber an. Sie nahm an einer Vielzahl von Wettkämpfen auch auf Westfalenmeisterschaftsebene teil. 1981 endet dann erst einmal berufsbedingt das Leichtathletiktraining.

In der Altersklasse W35 packte Susanne dann noch einmal der Ehrgeiz und sie begann intensiv zu trainieren. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. So wurde sie im Jahr 2000 Siegerin in der Altersklasse W35 der „Dorint-Laufcup-Serie“. Im gleichen Jahr wurde sie dann Marathonwestfalenmeisterin in Köln in der Klasse W35.

Aufgrund von Knieproblemen kann sie den Laufsport heute nicht mehr aufüben was sie sehr bedauert.

alt

Meinolf Göckeler, besser bekannt als "Käppe"

Mit 60 Jahren Mitgliedschaft wird Heute ein Dorforiginal geehrt. Meinolf „Käppe“ Göckeler ist wohl allen im Saal bekannt.

Meinolf war immer ein waschechter TuS`ler. Von der damaligen „Schüler“, dem Eintrittsalter im Fußball – es gab noch keine E- oder F- Jugend – durchlief er die B- und A-Jugend beim TuS. Durch die gute Fußballausbildung ließen auch die Erfolge nicht auf sich warten. In der B-Jugend feierte Meinolf mit seiner Mannschaft den Kreispokal. Dabei konnte er flexibel eingesetzt werden. Überwiegend war er als Verteidiger für das Verhindern von Toren zuständig und so mancher Stürmer verzweifelte an seiner Hartnäckigkeit. Wenn es aber die taktische Ausrichtung erforderte, spielte Meinolf auch als rechter Läufer. Heute ist das die rechte Außenposition als Mittelfeldspieler.

Nach der A-Jugend spielte er in der damaligen Jungliga in der 3. Seniorenmannschaft im TuS. Doch sein Talent wurde gesehen und so folgten ein paar Aushilfseinsätze in der damaligen Landesligamannschaft und viele Spieljahre in der 2. und 1. Herrenmannschaft.

Meinolf war fit und hatte Freude am Fußallsport. So war es nur selbstverständlich, dass er nach der erfolgreichen Seniorenkarriere auch in der „Alten Herren“ aktiv gegen den Ball trat. Mit einem Alter von Anfang vierzig war dann die Gesundheit und der Beruf nicht mehr mit dem Sport vereinbar. Die Knochen wollten nicht mehr so und er musste das Spielen aufgeben.

Bis Heute ist Meinolf Göckeler aber ein interessiertes Mitglied der Abteilung!

alt

Platzwart Dieter Theune

alt

Claudia Adam und Heik Storm bekamen vom Vorsitzenden Blumen für ihren tollen Einsatz in der Geschäftsstelle überreicht

alt

Der Vorsitzende überreicht seinen Kollegen die Essengutscheine als kleines Dankeschön. Christian Eschbach freut sich ganz besonders.

alt

Smal-Talk mit dem Bürgermeister



Besucher:

Heute918
Gestern2892
Woche918
Monat46391
Insgesamt3495763