Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

Ruhrtaler verschenken mit 26:26 den Sieg

Ruhrtaler verschenken den Sieg

Aber das Rennen um einen Aufstiegsplatz ist weiterhin offen

In einem spannenden Match trennten sich die Aufstiegsaspiranten SG Ruhrtal und TV Lössel am Samstagabend in der Ruhrtalhalle völlig verdient mit 26:26 Toren.

Obwohl dieses Spitzenspiel mit der BvB-Generalversammlung in der Oeventroper Schützenhalle und dem Spitzenspiel des BvB gegen Bayer Leverkusen zur gleichen Uhrzeit starke Konkurrenz hatte, kamen doch zahlreiche Fans zu diesem wichtigen Meisterschaftsspiel. Und da der Gegner ebenfalls von einer starken Fangemeinde unterstützt wurde, war die Halle nahezu ausverkauft.

Vor dem Spiel wurde Frank Mähl vom Vorsitzenden Thomas Weber und Männerwart Matthias Klute bei seinem letzten Heimspiel verabschiedet. (Beim letzten Heimspiel in zwei Wochen ist er leider verhindert). Thomas Weber bedankte sich für die so erfolgreichen drei Jahre mit einer Meisterschaft, einem Fast-Austieg im letzten Jahr und einem immer noch möglichen Aufstieg in diesem Jahr. Wann hat es schon mal so erfolgreiche Jahre bei den Ruhrtalherren gegeben? Die Spieler Florian Trüller und Henrik Basler überreichten ihrem scheidenden Trainer, auch im Namen ihrer Mannschaftskameraden, ein großes Poster mit zahlreichen Bildern aus seiner Zeit bei den Ruhrtalern.

Ruhrtal startete furios in dieses Spitzenspiel, lag nach 5 Minuten mit 3:0 vorn. Lössel konnte innerhalb von 3 Minuten ausgleichen und ging anschließend sogar in Führung. Nun wechselten die Führungen mehrfach, ab der 20. Minute lag Ruhrtal mit 9:9 vorn und konnte den Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 4 Tore zum 13:9 ausbauen. In dieser ersten Halbzeit zeigte David Bauerdick eine großartige Leistung, wie man sie in dieser Form in dieser Spielzeit noch nicht oft gesehen hatte; auch Henrik Basler zeigte phantastische Paraden.

Leider konnte Ruhrtal diese hohe Qualität in der zweiten Halbzeit nicht mehr aufrechterhalten. Lössel machte Tor um Tor gut, Ruhrtal konnte aber noch mal kontern. In der vierundfünfzigsten Minute dann hatte Lössel den Ausgleich zum 24:24 hergestellt. Ab diesem Zeitpunkt lagen die Nerven der Ruhrtal-Angreifer blank. Zahlreiche Chancen wurden durch Würfe aus ungünstigsten Positionen zunichte gemacht und dies 4-mal in Folge, was stets zu Gegentoren führte. Hinzu kamen in der Schlussphase noch einige katastrophale technische Fehler und so war es kein Wunder, dass Lössel in der 57. Minute mit 24:25 vorne lag. Ruhrtal konnte bis zum 26:26 noch mal kontern. 10 Sekunden vor Schluss glänzte Basler noch mal mit einer tollen Parade und verhinderte dadurch den Siegtreffer für Lössel. Der Abwurf landete bei Alex Blanke, der in einem Spurt auf und davon zog, dann aber leider den Ball, frei und ohne Bedrängnis, am Tor vorbei warf. Die Enttäuschung bei Alex, den Spielern und den Fans war verständlicherweise groß; doch das ist nun mal der Sport. Allerdings hellten sich die Minen sofort wieder auf, als man erfuhr, dass das andere entscheidende Spiel zwischen Evingsen und Voerde ebenfalls unentschieden beendet wurde. Es ist also noch alles offen in der Aufstiegsfrage.

Da Lössel in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft war, kann man mit diesem Unentschieden durchaus zufrieden sein. Ihr Spieler Jan Philipp Quittmann stellte Ruhrtal vor ganz große Probleme, er warf seine Tore fast nach Belieben. Die sonst so erfolgreichen Torschützen der SG Ruhrtal blieben in diesem Spitzenspiel leider etwas blass.

Es spielten:

Henrik Balser und Timo Gierse (Tor), David Bauerdick (7), Mathias Storm (3), Aaron Humpert (3), Malte Weber, Michael Gräbener, Florian Trüller (2), Jannik Lehmenkühler (1), Veit Schmidt (3), Steffen Röttger (2), Mathis Rapude (2), Alex Blanke (2) und Lukas Struwe (2).

Trainer Frank Mähl sagte nach dem Spiel:

Schade! Ich hatte mir gewünscht, mich hier mit einem Sieg aus der Ruhrtalhalle zu verabschieden. Aber leider hat es nicht gereicht. Das Unentschieden geht völlig in Ordnung. Wir waren in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft, Lössel in der zweiten. Gut, wir hätten 3 Sekunden vor Schluss noch das Spiel gewinnen können. Macht Alex das Tor, dann ist er der König, und so ist es einfach nur tragisch für ihn. Es ist aber noch nichts verloren, die anderen haben auch unentschieden gespielt, somit gehen die Endspiele nächste Woche weiter! Es steht alles wieder auf Anfang, die Spannung bleibt uns also noch eine Woche erhalten! Wir müssen mit der Sache so nun umgehen. Die Jungs brauchen aber auf keinen Fall die Köpfe hängen lassen. Dieses Spiel war wieder eine Superwerbung für den Handball. 60 Minuten Stimmung, Spannung und Dramatik, das gehört dazu.

Dies war mein letztes Interview mit dem Trainer, wir fanden es beide schade!

Am nächsten Samstag spielen die Ruhrtalherren um 18.45 Uhr in Wickede! Zu diesem schweren Spiel hoffen die Spieler auf eine große Fan-Unterstützung!

Hallensprecher und Torstatistik: Kalli Wolf

Text und Bilder: Franz-Josef Molitor