Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

12.11.12: Schützen investieren 200.000 Euro in die Schützenhalle

Schützen investieren 200.000 Euro

Speisesaal und „Kleine Halle“ werden besser gedämmt und modernisiert

Man merkte am Sonntag, dass die Karnevalssession begonnen hat, denn am 11.11. waren genau 222 Schützenbrüder zur Generalversammlung erschienen, das passte schon mal!

Auf Grund des strammen Programms ging es auch zügig voran; Geschäftsführer Olaf Hachmann verlas das Protokoll der letzten Versammlung und legte seinen Geschäftsbericht vor, der von der Versammlung so auch genehmigt wurde.

Im Anschluss daran informierte Kassierer Martin Brüggemann über Daten und Fakten des diesjährigen Schützenfestes, und die erfreuliche Botschaft an die Mitglieder lautete: 50% vom Umsatz sind Gewinn vor Steuern - Schützenherz, was willst Du mehr!

Nach diesen erfreulichen Zahlen legte Johannes Bette seinen Bericht des Schützenoberst vor. Er rief noch einmal die Höhepunkte der beiden letzten Jahre in Erinnerung, die u.a. auch mit dem Kreisschützenfest eine unvergessliche schöne Zeit und auch gleichzeitig die ertragreichste in der Geschichte unserer Bruderschaft gewesen sei. Er ging auch auf die Zusatzbelastungen ein, die seitens des Gesetzgebers die Vereine vor immer größere, fast unlösbare Aufgaben stellten, um sich selber den Buckel frei zu halten. So hätte man auch notgedrungen die Kröte der Straßenabsicherung geschluckt, die ihnen die Stadt Arnsberg da in den Teich gelegt hätte.

Als nächstes standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Da sich Hauptmann Wolfgang Schulte nach 24-jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl stellte, schlug die Schützenkompanie Oeventrop das langjährige Vorstandsmitglied und derzeitigen Schützenkönig Markus Trüller als neuen Kandidaten vor. Da alle Schützenbrüder wissen, was Markus für ein fähiger Mann ist, der mit hoher Kompetenz im Bauwesen ausgestattet, der richtige Mann für die hohe Verantwortung ist, die ihm von Amtswegen zugemutet wird, in erster Linie unsere wertvolle Immobilie zu verwalten. Markus erhielt alle Stimmen der Mitglieder. Wolfgang Schulte wurde von Johannes Bette würdig verabschiedet, dieser bedankte sich anschließend für die schöne Zeit, die er im Kreise des Schützenvorstandes hätte erleben dürfen. Anschließend wurde Wolfgang Schulte von der Versammlung in den Ehrenvorstand gewählt!

Als stellvertretender Hauptmann wurden Peter Schöttler wieder gewählt, ebenso der stellv. Geschäftsführer Dirk Weber.

Für den auf eigenen Wunsch ausscheidenden Ruwen Klemm schlug Glösingen Rainer Mühlnickel vor; Oeventrop setzte Martin Rüther dagegen. Mit 138 Stimmen wurde Martin Rüther mit deutlicher Mehrheit gewählt. Somit hat die mit über 800 Mitgliedern größte Kompanie an diesem Tag 2 wichtige Vorstandsämter verloren; ob das für die Bruderschaft glücklich ist, wird sich noch zeigen!?

Als Beisitzer in ihren Ämtern bestätigt wurden Thierry Effenier, Tim Flinkerbusch, Matthias Schlupp und Thomas Röttger. Für den aufgerückten neuen Hauptmann Markus Trüller wurde Jürgen Hellnerus als neuer Beisitzer gewählt und für den verstorbenen Schützenbruder Wolfgang Scharf kam der ehemalige Glösinger Kompanieführer Thomas Kropf als Besitzer in den Vorstand.

Mit „Standing-Ovationen“, der höchsten Ausszeichnung, die von Versammlungsmitgliedern vergeben werden kann, wurde Hallenwart Willi-Gerd Böckeler verabschiedet, der nach 12 Jahren nun sein Rentnerdasein geruhsamer gestalten möchte. Zu seinem Nachfolger konnte der Vorstand Kuno Brüggemann gewinnen, den Vater unserer erstklassigen Kassierers.

Nach diesen Personalien ging es nun ans „Eingemachte“, die Renovierung des Speisesaals und der „Kleinen Halle“.

Obwohl sich Speisesaal und Halle noch in einem durchaus mehr als zufrieden stellendem Zustand präsentieren sind die Umbaumaßnahmen notwendig, da zwei Damen aus Dinschede der Bruderschaft ständig wegen Ruhestörung enorme Probleme bereiten; zwei Veranstaltungen konnten aus dem Grunde schon nicht durchgeführt werden, was für die Bruderschaft jeweils einen hohen finanziellen Verlust an Pachtgebühren bedeutete. Auf Grund der zahlreichen Beschwerden wurden mit Unterstützung des VCSS, der den für die Untersuchung notwendigen "Lärm" erzeugte, wurden Messungen vorgenommen, die tatsächlich einen enorm hohen Geräuschpegel, weit über der zulässigen Lautstärke, zum Vorschein brachten; die Schallschutzdämmung ist somit unvermeidbar, sonst geht es uns so wie in anderen Orten, in denen im Jahr nur noch 5 Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen - bei unser hohen Auslastung durch Vermietungen und Verpachtungen wäre dies für uns eine Katastrophe!

Durch die Erneuerungen der beiden Decken mit hochwertigsten schallschluckenden Materialien hofft man, diese Damen zufrieden stellen zu können. Die Renovierung soll aber auch optisch die beiden Räume aufwerten, damit diese für Vermietungen und Verpachtungen wieder interessanter würden und auch die Heizkosten durch die neuen Decken deutlich gesenkt werden könnten, die im Winter doch enorm hohe Kosten verursachen würden. Der Fußboden in der kleinen Halle wird ebenfalls erneuert. Das von Richard Geiz gemalte Bild an der Wand zum Speisesaal bleibt auf jeden Fall erhalten; gemäß unserem Leitspruch „Glaube, Sitte, Heimat“ steht es sprichwörtlich für das Letztere.

Zur Pastoratseite soll die Außenfassade neu gestaltet werden, damit sich diese besser in das Gesamtbild der Halle einfügt.

Die Vorstellung dieses Umbaukonzeptes durch Johannes Bette auf einer Großleinwand und die daran anschließende gewünschte Genehmigung zur Finanzierung überraschte die Mitglieder doch durch das sehr hohe Tempo, das angeschlagen wurde. Nach einigem Murren schlug Präses Ernst Thomas eine Versammlungspause vor, in der sich die Mitglieder untereinander austauschen konnten. Es war eine glückliche Entscheidung, dass Kassierer Martin Brüggemann bei Fortsetzung der Versammlung das Finanzierungskonzept mal im Dateil erklären konnte. Er tat dies absolut professionell und stellte wieder einmal unter Beweis, wie wichtig er für unsere Bruderschaft ist - mit einem Mann von solcher Klasse fühlt man sich einfach finanziell wohl und geborgen. Nach Abwägung der monatlichen Kredit-Kosten gegen die Steuervorteile und in Kürze auslaufenden Kreditverträge und bei den hohen jährlichen Gewinnen ist diese geschätzte Investition von ca. 200.000 Euro relativ leicht zu stemmen. Martins Informationen war überzeugend und das drückte sich auch im Abstimmungsergebnis wider, in dem nur 3 Schützenbrüder von 222 ihre Zustimmung verweigert hatten.

In der Versammlung wurden auch die Namen der verstorbenen Mitglieder sowie die Namen der neu in den Festausschuss gewählten Schützenbrüder verlesen.

Seite der Frühjahrsversammlung sind verstorben:

Verstorbene
Heribert Becker / Georg Büenfeld / Franz Büenfeld / Wolfgang Diemar / Adolf Drexler
Peter Heinemann / Harry Keur  / Ferdinand Kleine /  Robert Küster / Wolfgang Scharf
Friedhelm Scheunert / Alfred Schulte  / Erwin Schürmann / Wilhelm Schürmann
Günter Weber

Fähnriche und des Festauschuss 2013

Ortsteil Oeventrop:
Christian Berens, Jens Ely, Mark Furmanski
Alexander Köpp, Christian Tillmann, Dominic Tschepel
Ersatz:  nicht benannt

Ortsteil Glösingen:
Fabian Schlupp, Andreas Schlupp, Sebastian Krick
Christian Voss, Patrick Voss, Christoph Zacharias
Ersatz: nicht benannt

Ortsteil Dinschede:
Thomas Gierse, Stefan Gierse, Thomas Höhmann        
Daniel Döring, Marian Happel, Stefan Mund

Ersatz:  nicht benannt
Männerfahne  (Din.) : Tim Spielmann, Andre Kremer, Sebastian Bräutigam
Jünglingsfahne ( Glö.): Philipp Schulte, Dominic Weber, Dominic Jestrzimski

Ersatz : nicht benannt                  

Für allerbeste Unterhaltung sorgte das Freiwillige Tamboucorps, unter der Leitung von Ludger Bornemann.                                   Franz-Josef Molitor

alt

Oberst Johannes Bette (l.) gratuliert dem scheidenenden Hauptmann Wolfgang Schulte.  Im Vordergrund Präses Pfarrer Ernst Thomas

alt

Der neu gewählte Hauptmann Markus Trüller nimmt die Glückwünsche von Johannes Bette entgegen. Im Vordergrund Michael Knappstein.

alt

 Ruwen Klemm (m.) wurde nach 12 Jahren als stellv. Kassierer von Oberst Johannes Bette und Geschäftsführer Olaf Hachmann verabschiedet

alt

So sollen Speisesaal und Kleine Halle in Zukunft aussehen.

alt

 

alt

alt

 Die Südseite zum Pastorat soll an das Outfit der ganzen Halle angepaßt werden.

alt

 Aufmerksame Zuhörer!

alt

 

alt

 Stefan Lange am Mikrofon

alt

Oberst Bette mit den neu gewählten Vorstandsmitgliedern Markus Trüller, Thomas Kropf, Martin Rüther und Jürgen Hellnerus

alt

 Mit "Standing Ovationen" wurde Hallenwart Willi-Gerd Böckeler verabschiedet.

alt

 

alt

 Gemütlich wurde es noch nach der Versammlung

alt

 

alt

Am 11.11. durfte natürlich auch ein Karnevalsauftritt nicht fehlen!

Besucher:

Heute3153
Gestern1881
Woche11036
Monat42557
Insgesamt3491929